Büro / Gewerbe / Hotel

Hafenkopf in Neuss

BauherrStadthafen Neuss GmbH & CO.KG

in Kooparation mit

Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH & CO.KG

Bauzeit2011 - 2011
AdresseNeusser Stadthafen, Hafenbecken 1
MitarbeiterW. R. Becken
Projekt ID117

„Der erste Schritt“

Im Einklang mit den städtebaulichen Maßnahmen, welche den Hafen als fortgesetzten Teil der Innenstadt im Stadtbild verankern, werden bisher vernachlässigte und nicht zugängliche Freiräume in Wert gesetzt. Die Stadt Neuss erhält mit diesem Planungspaket rund um das Hafenbecken 1 eine hochwertige Freiraumtypologie am Wasser u−nd nutzt folglich einen Standortvorteil im zwischenstädtischen Wettbewerb aus.
Der Hafenkopf ist Initialzündung der Einbeziehung des Hafenbeckens 1 in die Innenstadt-Erweiterung von Neuss. Die vom Rathaus ausgehende Platzfolge wird hier überführt in ein Hafen-Promenadensystem, weches Rückrat dieser städtebaulichen Entwicklung ist.
Der neu geschaffene Freiraum setzt sich dabei aus verschiedenen Bereichen zusammen. Auf der Stadtseite wird eine durchgängige, urban geprägte Promenade geschaffen, die vorhandene und zukünftige Gebäude integriert und als Ensemble verbindet.
Der Bogen der beginnenden Batteriestrasse wird durch eine Baumreihe markiert, die dem Notgleis folgend, zur Uferpromenade hinunterführt. Sie gibt dem gesamten Raum Fassung und wird begleitet durch eine mehr-stufige Treppenanlage, die eine weitere lanzettförmige Terrasse am Ufer umschreibt. Die aus Sitzstufen bestehende Treppenanlage ist Übergang und Aufenthaltsbereich gleichermaßen.
Aus dem Rathausbereich wird über eine über den Erft-Zufluss geführte − neu zu erstellende - „Rampen-Treppen anlage“ auf das Niveau der „Hafen-Promenade / Stadtbalkon“ herabgeführt. Die gegeneinander versetzten Treppenanlagen öffnen sich zum Stadtkern und ermöglichen die Anlage einer großzügigen Rampe.
Um dieser Treppen- und Rampenanlage den notwendigen Grund zu geben, wird das südliche Hafenbecken in diesem Bereich von West nach Ost abgespundet und verfüllt. Der in der Hessentorbrücke mündende Erft-Zufluss wird hierzu − durch Verrohrung - entsprechend verlängert, wodurch evtl. zukünftig notwendige Unterhaltungmaßnahmen in diesem Bereich entfallen werden. Eine mit engmaschigen lichtdurchlässigen Metallrosten belegte, über das Wasser nach Norden auskragende, von der Unterseite illuminierte Aussichts-Stahlplattform, rundet die Anlage ab und leitet in die „Hafen-Promenade“ über.